Klingt zunÀchst mal völlig irre, oder? Aber das wurde sogar seitens der Herstellerfirma selbst so klargestellt.

Es scheint abstrus, dass eine Kunstfigur mit Katzengesicht und dem Namen “Hello Kitty” am Ende gar keine Katze sein soll. Aber 2014 erklĂ€rte Sanrio zum 40. Geburtstag der berĂŒhmten Figur, was es damit auf sich hat.

Schon in einem Interview mit der Los Angeles Times hieß es damals, dass es sich vielmehr um ein kleines MĂ€dchen handle, das in Großbritannien lebe. Sie hat eine Zwinigsschwester namens Mimmy und ein Haustier. NĂ€mlich eine Perserkatze, die auf den Namen Charmy Kitty hört. Kitty ist hier also vielmehr der Nachname als ein Hinweis darauf, wer sie sein soll. (Macht das dann Hello zu ihrem Vornamen?)

Geboren wurden sie und ihre Zwillingsschwester ĂŒbrigens am 1. November 1974, und zwar als Töchter von Mary und George.

Zu den Hobbys des MĂ€dchens zĂ€hlen das Backen von Keksen, sowie das Spielen auf dem Klavier. Sie liebt den Apfelkuchen ihrer Mutter und möchte eines Tages Pianistin oder Dichterin werden. Ein besonderes Talent hat sie in den SchulfĂ€chern Englisch und Musik. (Tja, wenn man seit Jahrzehnten die Schulbank drĂŒckt…)

Als die Sache im Jahr 2014 bekanntgegeben wurde, regten sich einige Fans darĂŒber auf und blieben stur dabei, dass es sich um eine Katze handle. Sie sehe schließlich so aus, ihr Name ließe das vermuten und man könnte sich nun nicht einfach so umgewöhnen.

Aber Sanrio ist hart geblieben. Als Argument wird hauptsĂ€chlich geliefert, dass Hello Kitty schließlich noch nie auf allen Vieren gelaufen ist.

Sanrio wurde mehrfach darauf angesprochen, dass trotz allem die Schnurrhaare und das prĂ€gnante Aussehen bleiben. Darauf zeigte man sich ein bisschen einsichter. In einem Statement hieß es dazu dann:

Hello Kitty wurde nach dem Vorbild einer Katze erschaffen. Es wĂŒrde vermutlich zu weit gehen zu sagen, dass Hello Kitty keine Katze ist. Sie ist aber eine personifizierte, vermenschlichte Katze.

Also kann man im Grunde davon ausgehen, dass Hello Kitty deshalb von offizieller Seite zur Katze ernannt wurde, weil man sich dem öffentlichen Druck beugen musste.