Schmuck Glossar

<< zurück zur Lexikonübersicht

Achterpanzerkette

Eine Kette aus feinen, in S-Form angeordneten Gliedern nennt man Achterpanzerkette.


Acryl

Acryl ist ein farbechtes chemisches Element. Es besitzt die Fähigkeit, schnell zu trocknen und wird verwendet, um individuelle Highlights bei einigen Schmuckstücken zu setzten.

Eine glänzende Acryl-Lack-Beschichtung verleiht Schmuckstücken eine hochwertige Optik.

Amulett

Amulette gelten als Glücksbringer. Es sind besondere Gegenstände, die in der Regel als Schmuckstück getragen werden. Welche, die sich öffnen lassen und ein Foto eines geliebten Menschen bewahren, nennt man Medaillons.

Neu sind sogenannte Lockets, die aus Glas gefertigt werden. Sie werden mit Edelsteinen und Charms gefüllt und vermitteln einen Schwebenden zustand.


Ankerkette

Neben den Panzerketten gehören Ankerketten zu den klassischen Formen. Charakteristisch sind die ovalen Kettenelemente, welche abwechselnd horizontal und vertikal angebracht wurden. Durch diese Anordnung zählen sie zu den reißfestesten Kettenarten überhaupt.

Die Ankerkette ist die Grundform für mehrere Variationen, wie etwa Flachankerkette, deren Elemente abgeflacht sind; oder Rundankerketten, deren Außenseite weich und rund geformt ist. Diese Kettenart wird meist durch einen Karabinerhaken verschlossen.

Der Name entstand durch das Erscheinungsbild von Schiffsankerketten.


Anlaufen, anlaufender Schmuck

Unter dem Anlaufen versteht man, dass sich auf dem jeweiligen Werkstoff eine Schicht Fremdmaterial ablegt. Dieses überzieht den Werkstoff mit einer dunklen Schicht und mindert den Wert des Schmuckstücks. Wie ein Werkstoff anläuft, hängt stark von der Art des Materials ab. So wird sich auf Blei eine Schicht bilden, die anders aussieht als bei Silber. Nur Gold ist gegen das Annehmen einer anderen Farbe immerzu sicher und bewahrt sein Glänzen. Wird Schmuck mit einer Goldlegierung überzogen, so ist der Schmuck nur vor dem Anlaufen geschützt, wenn der enthaltene Feingoldanteil hoch genug ist. Die Faustregel ist: Die Gefahr, dass sich eine Schicht auf dem Schmuckstück bildet sinkt, wenn der Feingoldanteil höher ist.


Anodisieren

Das Anodisieren bezeichnet einen Vorgang, mit dem für gewöhnlich Schmuck veredelt und widerstandsfähiger gemacht wird. Der Schmuck wird dafür in eine chemische Verbindung getaucht und unter Strom gesetzt. Dieser Vorgang bringt das Material dazu, einen sogenannten Oxid-Überzug zu bilden, der es vorm Anlaufen und anderen schädlichen Umwelteinflüssen schützt. Besonders häufig kommt dieses Verfahren bei hochwertigem Metallschmuck zum Einsatz, um sicherzustellen, dass dieser lange schön aussieht und nicht anläuft. Die verbreitetste Methode bei uns ist das sogenannte Eloxal-Verfahren, das besonders bei Aluminium oft eingesetzt wird.


Armband

Das Armband eins der beliebtesten Schmuckstücke und fehlt in kaum einer Sammlung. Diese sind je nach Ausführung der ideale Begleiter für den Alltagsgebrauch, aber auch für gehobene Anlässe beinahe unverzichtbar. Armbänder sind aus flexiblen Gliedern zusammengesetzt damit schmiegt sich das Schmuckstück stets um ein Handgelenk – anders, als der Armreif, der aus einem feststehenden Ring besteht.

Armbänder sind heutzutage in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich: verschiedene Materialien, eine unterschiedliche Dicke/Stärke oder auch mal mit Steinen bestückt. Das Design ist sehr vielfältig, dies betrifft auch die Preisklasse. So gibt es Armbänder mit Gold, Silber, Platin und/oder bestückt mit Edelsteinen, die einen sehr hohen Preis erwarten lassen. Armbänder aus Leder sind hingegen günstiger, alltagstauglicher und jugendlicher. Als Accessoire gibt es diese in so vielen Variationen, dass geschmacklich für jeden etwas dabei ist.


Armreif

Ein Armreif, auch als Armbinde bekannt, ist ein Metallband, normalerweise ein Edelmetall, das ursprünglich als Schmuck am Oberarmbizeps getragen wurde. Der Armring ähnelt einem Armband oder Armreif, muss jedoch so geformt und bemessen sein, dass er eng am Oberarm anliegt.

Historisch gesehen wurde der Armring häufig von Männern getragen und oft bezog sich ein Ring in der bronzezeitlichen Heldenliteratur eher auf einen Armring als auf einen Fingerring.


Bajonettverschluss

Eine innovative und sichere Verschlusstechnik für Colliers bietet der Bajonettverschluss. Ein Verschluss, der meist als schmückender Mittelteil auftritt. Dieser hat an zwei Seiten ein kleines Loch mit Scharnieren. In die passen zwei Stifte, die an jedem Ende des Colliers angebracht sind & durch eine Drehbewegung das Verschließen ermöglichen. Dieses Prinzip erlaubt es, verschiedene Mittelteile an einem Collier zu tragen.


Bettelarmband

Armbänder aus Kettengliedern bestehend in welche kleine Anhänger eingehängt werden, nennt man Bettelarmbänder. Heute wunderschöne Schmuckstücke wurden sie einst von Bettlern getragen. Früher war es nicht erlaubt in den Städten zu betteln. Allerdings wurde es den Bettlern erlaubt in einer Stadt zu betteln. Natürlich nur unter bestimmten Voraussetzungen . Er mußte ein Armband aus Kettengliedern tragen. Der Bettler erhielt eine kleine Marke. Diese mußte er als Erkennungszeichen an dem Armband anbringen. Durfte er in mehreren Städten betteln, hatte er mehrere solcher Marken. Je mehr sich das Armband füllte in um so mehr Städten durfte er betteln.

Irgendwann in der Geschichte hat sich die Bedeutung der Bettelarmbänder geändert. Sie wurden zu einem beliebten Sammelschmuckstück. Allerdings gibt es auch Erzählungen in denen die Armbänder bereits vor unserer Zeit als wertvoller Schmuck getragen wurden. Die Anhänger waren wertvolle Diamanten bzw. aus Gold.

Auch heute ist die Grundbedeutung “zusammen betteln/bitten” erhalten geblieben. Meist haben diese Bettelarmbänder eine ganz besondere individuelle Bedeutung für die Person die es trägt. Es erzählt seine eigene Geschichte. Die Anhänger sind oft gesammelt bzw. “erbettelt” wie zum Beispiel im Urlaub, persönliche Ereignisse oder Geschenke einer nahestehenden Person.

Es gibt aber auch Armbänder mit allgemeinen Bedeutungen. Diese werden einfach nur als Schmuck ohne besonderen Hintergrund getragen. Oft werden dann Anhänger von Bekannten oder Verwandten als Schmuckanhänger geschenkt. Anhänger mit Bedeutungen sind zum Beispiel Blume, Herz, Schlüssel, Stern, Engel, Kleeblatt und einige andere. Kleeblatt bedeutet Glück, Herz die wahre Liebe finden und Stern das jemand an Sie denkt.


Bronze

Hierbei handelt es sich um eine Metalllegierung, die über 60 % Kupfer verinnerlicht. Bronze wird schon seit langer Zeit für die Herstellung von Schmuck verwendet.


Cabochon

Der Begriff Cabochon bezeichnet Schmucksteine mit einer meist runden oder ovalen Schliffform, wobei diese in besonderen Fällen auch der natürlichen Form des Steins folgen kann. Die Unterseite ist hierbei flach, während sich die Oberseite nach außen wölbt. Durch diesen besonderen “Cabochon-Schliff“, auch “mugeliger Schliff” genannt, werden das dem Stein innewohnende Schimmern sowie seine Farbschattierung verstärkt betont, weshalb diese Schliffart häufig bei Mondstein, Opal, sowie Falken- und Tigerauge Verwendung findet. Cabochons können auch aus Resin gefertigt sein und dabei diverse Muster aufweisen. Viele unserer Ringe sind damit versehen.


Chandelier-Ohrringe, Kronleuchter-Ohrringe

Opulente Hängeohrringe, die mit Kristallsteinen, Perlen oder Diamanten besetzt sind. Häufig sind sie mit beweglichen Teilen zusammengesetzt, die bei Bewegung mitschwingen können. Das perfekte Accessoire, um für Aufsehen zu sorgen!


Charmarmband

Charmarmbänder sind mit mehreren Ösen versehen, an denen Charms angebracht werden können. Durch diese Vielseitigkeit lassen sich sehr unterschiedliche Variationen gestalten. Sie sind dadurch die Grundlage für modernen Do-it-yourself-Schmuck, bei denen mit verschiedenen Elementen gearbeitet werden kann. Meist handelt es sich um einen schlichten Träger aus Edelstahl- oder Silberlegierung. An diesen Träger oder dessen Ösen können individuelle Charms mit Karabinerhaken getauscht oder neue angebracht werden.

Charmkette

Eine Charmkette ist eine Kette, welche meist aus Silber, Gold, Leder oder Edelstahl besteht. Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen. Eine Ledercharmkette kann beispielsweise aus einem schlichten Lederband bestehen, oder aus mehreren geflochtenen Lederbändern. So oder so, das besondere an jeder Charmkette sind die zahlreichen angebrachten Ösen, an welchen sich individuell die verschiedensten Elemente, kleine Schmuckstücke, auch Charms genannt, anbringen lassen.


Charms

Unter Charms versteht man Anhänger für Ketten, Bettelarmbänder und sogar Ringe. Das Tragen von Charm-Armbändern galt schon im alten Ägypten als glücksbringend. Solche Anhänger gibt es in allen Variationen und Formen, als Herz, als Buchstabe, ja sogar mit individueller Gravur. Meist sind sie aus Sterlingsilber gefertig. Voll im Trend ist der Tricolor Look in Kombination von Silber, Rose und Gold. Ein Charm ist ein perfektes Geschenk für einen wichtigen Menschen, als Zeichen der Zuneigung oder der Liebe.

Choker

Ein Collier, das sich eng um den Hals legt, nennt man Choker. Unter Choker kann man auch eine Gliederkette oder ein Perlencollier verstehen, dieses besteht beispielsweise aus ähnlich großen Perlen. Als Choker bezeichnet man auch schmale Ketten oder Samt-, sowie Ripsband, das eng um den Hals getragen wird. In früheren Zeiten verzierte man Kopfbänder mit Gremmen oder Broschen. Auch auf den Laufstegen hat man schon Gummi-Choker im 90er Stil gesehen.


Chunks

Gerade bei Jugendlichen erfreuen sich Chunks immer größerer Beliebtheit. Die kleinen Schmuckstücke, welche sich mittels Druckknöpfen auf verschiedene Accessoires, wie beispielsweise Armbänder in verschiedensten Farben, anbringen lassen, zaubern auch für schmalere Geldbeutel, dank einer großen Auswahl an Designs, immer wieder ein neues individuelles Schmuckstück.

Collier

Der Begriff Collier kommt aus dem Französischen und bezeichnet einen Halsschmuck oder eine Halskette. Es ist ein enganliegendes um den Hals getragenes, wertvolles Schmuckstück. Der Collier kann Brillanten, Rubinen oder Saphiren besetzt sein. Es ist ein sehr edles Schmuckstück, das bei besonderen Anlässen in der Mehrzahl von Frauen getragen wird. Perlencollier bestehen hauptsächlich aus Perlen oder nur aus diesen.


Creole, Kreole

Ein Kreisförmiger Ohrring in der Form eines Torus ist die Kreole oder auch Creole.

Damenschmuck

Alle Schmuckstücke, die von Frauen getragen werden, gehören zum Damenschmuck. Dieser ist oft mit Steinen besetzt und sehr kunstvoll gefertigt. Damenschmuck ist in verschiedenen Materialien wie Gold, Silber, Platin oder auch in Edelstahl erhältlich. Perlen hingegen findet man fast nur bei Damenschmuck.


Daumenring

Dieser Schmuck wird am Daumen getragen. Am häufigsten wird Edelstahl verwendet bei der Herstellung, aber auch extra elegante Ausführungen werden produziert. Diese sind aus Edelmetallen wie Gold oder Silber.

Diadem

Die Bezeichnung Diadem kommt aus dem Griechischen und bedeutet frei übersetzt Stirnbinde. Diademe werden zu gehoben Anlässen getragen. Diese werden auf dem Kopf getragen, wurden aus kostbaren Edelmetallen gefertigt und gelten als extravagantes Accessoire. Diademe eigenen sich hervorragend als Brautschmuck oder als auffallendes Schmuckstück bei hochoffiziellen Anlässen.


Dog Tags

In erster Linie werden Dog Tags bei nahezu allen militärischen Einheiten der Welt als Erkennungsmarken genutzt, insbesondere um gefallende Soldaten zu identifizieren. Heutzutage haben sie aber auch einen weitaus erfreulicheren Zweck. Sie dienen vor allem Männern als modisches Accessoires und können oftmals individuell gestaltet werden. Dog Tags strahlen, wie kaum ein anderes Schmuckstück, maskuline Stärke aus. Auch aus diesem Grund werden sie oft von Männern bevorzugt, die sonst keinen oder wenig Schmuck tragen. Während man auf militärischen Dog Tags Informationen wie Blutgruppe und ID-Nummer graviert, finden sich auf der modischen Variante oft die Namen von Partner, Familie oder Sportvereinen.

Ear Cuff, Ohrklammer

Eine kleine Spange oder Clip. Diese wird um die Ohrmuschel gelegt und besteht meist aus Gold oder Silber. Für diesen Trend ist ein Ohrloch nicht unbedingt von Nöten. Der Ear Cuff sollte nicht zu eng getragen werde, da die Durchblutung gestört werden kann.


Echtschmuck

Schmuck der aus Edelmetallen wie Gold, Silber oder Platin gefertigt wurde oder mit echten Juwelen besetzt ist, wird als Echtschmuck bezeichnet.

Dieser besitzt einen materiellen Wert und bedient dabei gleichzeitig modische Aspekte.

Die Reinheit des Materials wird durch eine Prägung des Schmuckstücks ausgewiesen. Der Goldgehalt wird beispielsweise in Tausendstel Einheiten angegeben.

Die häufigsten Kennzeichen für Echtschmuck und deren Edelmetallanteil sind 375, 585, 750 und 999. Feinsilber und Feingold sind die wertvollsten Legierungen.

Edelstein

Edelsteine sind nichtmetallisch und durch ihre Reinheit, Durchsichtigkeit, Härte, Farbenbracht und Seltenheit sehr begehrt. Früher wurden diese in zwei Kategorien aufgeteilt. Einmal die besonders klaren, Harten, wertvollen und zum anderen die undurchsichtigen, nicht so wiederstandfähigen und dadurch weniger wertvollen Edelsteine. Diese Unterscheidungen wurden allerdings schon bald verworfen, heute werden diese als Edel- oder Schmucksteine bezeichnet. Die Gewichtseinheit für diese ist das Carat und entspricht 0,2 Gramm. Edelsteine können in jedem Erz oder Gestein vorkommen.  Wegen ihres Lichtspiels werden durchsichtige Steine facettiert geschliffen, andere Edelsteine die undurchsichtig oder durchscheinend sind schleift man meist gewölbt.


Edelmetall

Aus Edelmetallen werden zahlreiche Schmuckstücke gefertigt. Gold und Silber sind wohl die bekanntesten Edelmetalle. Derweilen gibt es Platin, Iridium, Palladium, Osmium, Quecksilber, Rhodium und Ruthenium die ebenfalls zur Familie der Edelmetalle zählen. Diese haben alle die Eigenschaft nur schwer zu korrodieren und sind gegenüber den meisten Säuren resistent. Daher wurden seit tausenden von Jahren diese zur Schmuck- und Münzherstellung verwendet.


Emaille, Email

Email ist pulverisiertes Glas und wir mit Hilfe von sehr hohen Temperaturen auf Metall geschmolzen. Der Grundstoff ist dabei ein farbloser Glassatz, der durch Metalloxide seine Farbe erhält. Emailpulver kann trocken auf gesiebt oder als Pulverbrei bestehend aus Wasser und Pflanzenleim nass aufgetragen werden. Es gibt vier verschiedene Arten von Email.

  • undurchsichtiges Opakemail
  • durchsichtiges Transparentemail
  • durchscheinendes und schimmerndes Opalemail
  • Maleremail, hier werden feine opake Pulverfarben auf Emailgrund gemalt und gebrannt.

Es handelt sich hierbei um eine Glasur. Diese wird als Schutz oder zur Verzierung auf metallische Oberflächen aufgetragen. So entstanden Emaille Schilder, Schüsseln und wunderschöne farbige Armreifen.

Bei der Schmuckherstellung spielt dieses besondere Material eine wichtige Rolle. Durch die Zusammensetzung anorganischer Bestandteile über einen Schmelzvorgang entsteht erst Emaille. Sie wird als Schutzschicht auf ein Trägermaterial wie Metall und Glas aufgetragen, um diese vor Korrosion zu bewahren. In der Schmuckverarbeitung hat diese nicht nur einen praktischen Nutzen, denn künstlerisch eingesetzt entstehen damit wunderschöne Teile.


Epoxy

Das Kunstharz Epoxy kann zur Beschichtung von Uhren oder anderen Schmuckstücken eingesetzt werden. Aber auch bei Möbeln und Böden kommt es aufgrund seiner Stabilität und schönen Oberfläche immer mehr zum Einsatz.

Erbskette

Bei der Erbskette handelt es sich um eine sehr feminine und klassische Kette. Diese wird aus runden, volumigen Kettenelementen angefertigt, die durch den Wechsel aus vertikalen, sowie horizontalen Elementen miteinander verlinkt sind. Je nach Stärke und Maß ändert sich die Ausstrahlung des Schmuckstücks. Diese Kettenart ist eine einzigartige Form von Schmuck, vor allem da die Kettenglieder in kreisrunder Form auftreten. Die Besonderheit, die einzelnen Kettenelemente horizontal und vertikal zusammenzuführen, macht sie vor allem beim Tragen von Trachten sehr beliebt. Aufgrund der robusten und klassische Form sind diese Ketten äußerst gefragt.


Etui, Schmucketui, Futteral

Das Etui ist die Bezeichnung für einen Behälter bzw. ein Aufbewahrnis für Wertgegenstände. In erster Linie wird es dadurch natürlich für Schmuck verwendet. Aber auch Brillenetuis sind längst fest in unserem Alltag integriert.


Facette, Facettenschliff

Schon seit dem 15. Jahrhundert bearbeiten Goldschmiede einzelne Edelsteine mit Facettenschliff. Das besondere Merkmal dieser Schliffform: Sie besteht aus vielen kleinen und planen Flächen. Du entdeckst diese Bearbeitung an der Seitenfläche eines Edelsteins oder einem Metallkörper. Eine Facette verstärkt den optischen Effekt des Schmuckstücks.


Fassung

Was wäre ein Edelstein oder die adäquate Fassung, in der er gut fixiert zur Geltung kommt? Je nach Größe, Farbe und Leuchtkraft des Steines ist es elementar wichtig, dass die Halterung die Magie und Ausstrahlung betont und nicht unterdrückt.

So kommt es auch, dass die Herstellung einer Fassung den Goldschmieden vorbehalten bleibt. Sie lernen es in ihrer Ausbildung. Das Zusammenführen von Stein und Fassung wird häufig aber von Handwerkern, den sogenannten Fassern, gemacht.


Fingerringe, Knucklerings

Fingerknöchelringe – so wäre die deutsche Bezeichnung für die beliebten Knucklerings. Sie sind sehr filigran. Du kannst sie mit anderen Modellen kombinieren, so dass mehrere Ringe an deinem Finger strahlen. Besonders schön: geometrische Formen.

Flexarmbänder

Einfach cool und stylish siehst du mit einem Flexarmband aus! Als Trägermedium dient ein bequemes Gummiband, das sich deinem Handgelenk anpasst. So kannst du es auch im Alltag und beim Sport tragen. Bestückt oder ummantelt wird das Flexband zum Beispiel mit Perlen, Steinen oder anderen Verzierungen.


Fußkettchen

Fußkettchen kann man zu vielen Anlässen am Fußgelenk tragen. Das angesagte Schmuckstück kommt ursprünglich aus Indien und ist dort bei vielen Frauen ein beliebtes Mode-Accessoire. Neben schlichten Formen kann man die Kettchen auch mit unterschiedlichen Anhängern tragen.

Besonders im Sommer passen sie zu kurzer Kleidung wie Shorts, kurzen Pants oder auch Röcken. Üblicherweise trägt man ein Fußkettchen nur an einem Bein. Kombiniert kann dieses Schmuckstück mit Armreifen oder auch Halsketten werden.


Gliederkette

Unter einer Gliederkette kennt man eine ganz reguläre Halskette, die aus üblichen Kettengliedern besteht.


Gravur, Gravieren

Gravieren – abgeleitet von dem französischen “graver”, eingraben – ist eine uralte Technik von Schriftzügen oder Verzierungen. Gravieren geht auf die Bronzezeit zurück. Man kann Glas, Stein oder Metall mit einschneidender Schrift erhaben oder vertieft verzieren. Moderne Techniken der Gravur erfolgen mit Stichel, Graviernadel oder maschinell. Die Gravur von Edelsteine heißt dann Gemme oder Kamee.


Harz, Kunstharz, Epoxidharz, Resin

Für die Verarbeitung und Verzierungen einzelnen Schmuckstücke wird gerne Baumharz verwendet. Dieser ist auch unter dem Namen Kopal bekannt. Es handelt sich dabei nicht um gängigen Baumharz, sondern um halbfossile Baumharze, die auf der ganzen Welt vorkommen. Optisch ähnelt das Material Bernstein. Allerdings ist Kopal deutlich weicher und nicht vollständig polymerisiert, wie es beispielsweise bei Bernstein der Fall ist. Es handelt sich daher vielmehr um einen noch jungen und unfertigen Bernstein.

Eine synthetische Variante des Harz ist Kunstharz. Auch Kunstharz wird heute gerne für die Verarbeitung und Verzierung einzelner Schmuckstücke verwendet. Natürliche Harze können modifiziert sein. Nachdem man den Kunstharz bearbeitet hat, entsteht ein unschmelzbarer Kunststoff.


Halskette

Zu den bekanntesten und bedeutendsten Schmuckstücken gehören Halsketten heute allemal. Sie bestehen meistens aus Edelstahl und werden durch mehrere Glieder zusammengesetzt. Die Halsketten, die nicht aus Metall sind, werden meisten mit Schnüren aus Textilfasern hergestellt. Diese bilden die Basis für alle weiteren Elemente, wie beispielsweise Beads oder Charms. Anker-, Panzer- und Figaroketten sind heutzutage die beliebtesten unter ihnen.

Hochzeitsschmuck

Das Symbol der Ehe sind die Hochzeitsringe. Diese Tradition stammt aus der Antike und ist schon seit vielen Jahren bekannt. Mittlerweile werden die Eheringe aus einem hochwertigen Edelstahl gefertigt. Doch auch andere Materialien werden stets beliebter. Die Herstellung mit Edelstall bringt für das Brautpaar allerdings viele Vorteile mit. Schließlich handelt es sich um ein korrosionsbeständiges und hautverträgliches Material. Gold, Silber und Platin werden heute gerne als beständige Materialien für die Herstellung von Eheringen benutzt.


Infinity

Infinity ist ein Begriff der übersetzt Unendlichkeit bedeutet. Daher handelt es sich um ein Symbol für Freundschaft und die unendliche Liebe. Bis heute ist das Infinity Symbol, welches einem Brezel ähnelt, ein absoluter Schmucktrend. Ob an Ketten, Armbändern oder Ringen – dieses Symbol ist bei vielen Geschenken heute zu finden.

Jou-Jous

Die Anhänger von Bettelarmbändern werden heute oft Jou-Jous genannt. Neue Trends wie kleine Autos, Motorräder, Fußbälle oder Golf- bzw. Tennisschläger unterstreichen die Hobbys der Träger der Armbänder. Absolut in sind heute Bettelarmbänder als Fußkettchen oder an Gürtel oder Taschen. Da Bettelarmbänder sehr individuelle Schmuckstücke sind, werden sie nie ganz aus der Mode kommen. An fast jedem Armband hängt eine Geschichte.


Kalenderuhr

Die Kalenderuhr zeigt, wie der Name vermuten lässt, nicht nur die Uhrzeit an, sondern auch das aktuelle Datum.


Karabinerverschluss

Der Karabinerverschluss wird auch Schnapper genannt. Hierbei handelt es sich um einen Haken mit dazugehörigem Verschluss, der mittels eines kleinen Hebels geöffnet oder geschlossen werden kann. Der Karabinerverschluss wird gerne an Ketten oder Armbändern befestigt. Die Verschlussart sorgt für einen sicheren Halt aller Schmuckstücke.

Karat, Carat

Karat steht für eine Maßeinheit, die bei der Schmuckherstellung eine wichtige Rolle spielt. Karat wird auch als C oder ct abgekürzt und gibt die Maßanzahl der reinen Goldanteile in einem Schmuckstück an. Außerdem wird die Maßeinheit gerne für die Bestimmung der Masse von Edelsteinen verwendet. Diese Begrifflichkeit steht demnach für zwei unterschiedliche Bedeutungen.
Die Karatanzahl gibt also den Anteil des reinen Goldes in einem Schmuckstück an. Bei 24 Anteilen Gold in der Legierung besteht das Schmuckstück theoretisch aus 99,9 % reinem Gold. Meistens verwendet man jedoch in der Schmuckherstellung nur 333er Gold, was 8 Karat entsprechen oder 585er Gold, was 14 Karat entsprechen.


Kette

Bis heute gehören Ketten zu den beliebtesten Schmuckstücken. Sie dienen als Basis für einen Anhänger und können an den unterschiedlichsten Körperstellen getragen werden. Die Gliederform- und Anordnung ist ein weiteres Unterschiedskriterium für Ketten. Beleibt sind heute die klassische Panzerkette, die Königskette oder auch die Ankerkette.

Knebelverschluss

Der Knebelverschluss gehört heute zu den außergewöhnlichen Verschlussarten einzelner Schmuckstücke. Eine runde Öse befindet sich in dem Fall am Ende des Armbandes oder der Kette. An dem andern Ende ist ein Stab angebracht. Der Durchmesser des Stabes ist so konzipiert, dass man ihn in die Öffnung der Öse stecken und dadurch sein Schmuckstück befestigen kann. Dieser liegt nach dem Verschließen senkrecht in der Öse und „verknebelt“ sozusagen beide Einzelteile miteinander.


Kordelkette

Die Kordelkette ist eine weitere Kettenart. Diese Kette wird mit einem speziellen Verfahren in verschiedenen Gliedern zusammengesetzt. Es handelt sich bei der Kordelkette um eine erweiterte Form der bekannten Ankerkette.

Krappenfassung

Die Krappenfassung beschreibt eine leichte und offene Fassung, bei der Feuer, Schönheit und Farbe eines Steines vollkommen zur Geltung kommen. Der Stein wird bei dieser Fassung lediglich von Stegen gehalten, sodass er groß wirkt und viel Licht bekommt. Häufig ist die Krappenfassung auch unter dem Namen Kraulenfassung zu finden. Diese symbolisiert die Greifvogelkrallen.


Kugelkette

Die Kugelkette besteht aus einer oder mehreren Kugeln, die aneinandergereiht werden. Mit Hilfe kleiner Zwischenelemente werden sie zusammengehalten und sorgen für eine schöne Optik. Meistens sind Kugelketten mit einem Karabinerhaken verschlossen. Kugeln aus Stein und Metall gehören zu den gängigsten Varianten dieser Kettenart.

Kunstleder

Bei Kunstleder handelt es sich um einen Zusammenschluss verschiedener Stoffe, um ein möglichst realistisches Lederimitat dadurch zu kreieren.

Kunstleder besteht oft aus Polyurethan, Polyester oder Nylon. An seiner Textur lässt es sich bereits daran erkennen, dass künstliches Leder glatt und starr wirkt. Die Schnittkanten sind sehr glatt und fasern nicht nach außen. Der typische Ledergeruch ist bei Kunstlederprodukten oft nicht vorhanden, da dieses Material allgemein geruchsneutraler ist. Außerdem ist die Oberfläche grob und vor allem unregelmäßig strukturiert.


Layering

Als Layering wird die Kombination aus mehreren, unterschiedlich langen Ketten bezeichnet. Es gibt zahlreiche Hersteller, die bereits solche Kollektionen anbieten, bei denen gleich mehrere Ketten miteinander verbunden sind.

Legierung

Als Legierung bezeichnet man metallische Gemische, die aus zwei oder mehreren Komponenten bestehen. Diese werden nach dem entsprechenden Basismetall benannt. Durch eine Bildung von Legierungen sollen die Eigenschaften der Grundmetalle verbessert werden. Dies ist beispielsweise bei Gold die Trageeigenschaft. Reines Gold wäre für ein Schmuckstück viel zu weich. Es wird dadurch beispielsweise mit Silber oder auch Kupfer legiert, um die Trageeigenschaft zu verbessern. Die Legierung beeinflusst allerdings auch die Farbe des Schmuckstückes. Silber macht die Farbe des Goldes blasser. Kupfer hingegen macht das Gold deutlich röter. Goldlegierungen gibt es in den unterschiedlichsten Farben.


Manschettenarmreif

Der Manschettenarmreif wird als massives Schmuckstück betitelt, der über keinen separaten Verschluss verfügt. Der Armreif kann einfach über das Handgelenk gestülpt werden. Diesen gibt es mittlerweile in verschiedenen Varianten, mit und ohne Verzierung und in unterschiedlichen Materialien.

Mineralogie

Die Wissenschaft, die sich mit der Untersuchung von Mineralen befasst, nennt man Mineralogie. Diese Wissenschaft kann sogar in viele weitere Unterbereiche unterteilt werden. Grob unterscheidet man zwischen der Kristallographie, der Wissenschaft von Bau und Struktur von Kristallen, der speziellen Mineralogie, die Beschreibung der Minerale und der Petrologie, die sich mit der Gesteinskunde befasst. Die technische Gesteinskunde gehört ebenfalls mit dazu.


Mix and Match

Mix and Match beschreibt einen Style, bei dem mehrere Stile miteinander kombiniert werden können. Die Unterschiede werden je nach Themen dabei akzentuiert.

Namensschmuck

Der Namensschmuck ist eine individuelle Alternative zum gängigen Schmuck. Dabei werden die gewünschten Namen an Armbändern oder Ketten befestigt oder sogar eingraviert. Selbst auf einem Schmuckanhänger für eine Kette oder ein Armband lässt sich der gewünschte Name verewigen.


Ohrschmuck

Als oberste Variante des Ohrschmucks zählt heute der klassische Ohrring. Dieser wird in den unterschiedlichsten Varianten, von Creolen bis hin zu normalen Ohrsteckern angeboten. Als Ohrring wird ein Ring bezeichnet, der verschließbar ist. Für die Herstellung werden die unterschiedlichsten Materialien verwendet. Edelmetalle werden am häufigsten dafür genutzt. Eine Besonderheit ist, dass man die Ohrringe mit weiteren Elementen sehr gut ergänzen kann.

Panzerkette

Die klassischen Panzerketten zeichnen sich allen durch ihre Verarbeitung aus. Die Glieder sind bei diesen Ketten sehr flach verarbeitet und liegen zugleich flach aufeinander. Außerdem sind Panzerketten für ihre glatte Oberfläche bekannt und sorgen für einen angenehmen Tragekomfort.


Perlen

Perlen zählen zu den ältesten Schmuckstücken und werden meistens aus Salz- oder Süßwassermuscheln hergestellt. Einst waren Perlen besonders kostbar und wurden nur von den Reichen und Mächtigen Menschen getragen. Heute werden diese Art von Perlen immer noch gefunden, jedoch sehr selten gehandelt. Die Zuchtperle nimmt seit dem 20. Jahrhundert eine stetige Weiterentwicklung an. Heute ist sie sehr populär und wird in den verschiedensten Größen und unterschiedlichsten Farben angeboten.

Perlenschmuck

In der Schmuckherstellung sind Perlen stets beliebt. Der Perlenschmuck ist bekannt für seine Vielfältigkeit. Besonders in den Ländern China, Japan und Australien hat man sich auf die Zucht von Perlen spezialisiert und setzt diese im Schmuckbereich ein.


Polieren

Feinarbeiten an Schmuckstücken werden auch mit dem Begriff Polieren beschrieben. Das Ziel des Polierens ist es, eine glatte und glänzende Oberfläche des Schmuckstücks zu erzielen. Den Vorgang des Polierens kann man entweder von der Hand ausführen oder mit einer speziellen Polierwatte arbeiten. Es besteht sogar die Möglichkeit, diese Vorgänge elektrochemisch oder chemisch durchzuführen. Es können sogar abgetragene Schmuckstücke kinderleicht vom Goldschmied aufpoliert und verschönert werden.

Punzierung

Das Stempeln und Einschlagen eines Zeichens ist unter dem Namen Punzierung bekannt. Viele Juweliere punzieren das Zeichen der Herkunft oder das Logo ein. Außerdem gibt eine amtliche Punzierung Auskunft über den Feingehalt eines Edelmetalls. Dies ist sogar gesetzlich vorgeschrieben.


Rhodinieren

Beim Rhodieren wird das Schmuckstück mit einer feinen Schicht aus Rhodium überzogen. Dies ist ein Schwermetall von Platin, welches sehr hart ist und einen weißen Glanz bietet. Oftmals wird es benutzt, um den grauen Schimmer, der bei einer Weißgoldlegierung entsteht aufzufrischen und zu verschönern. Auch dient das Rhodinieren als Schutz für Silber.

Ringe

Ringe sind, wie beispielsweise Ketten auch, einer der beliebtesten Schmuckstücke. Eine Besonderheit bei Ringen ist, dass sie alle eine unterschiedliche Bedeutung haben. Besonders Eheringe haben eine besondere Symbolik und stehen für die ewige Liebe. Neben diesen gibt es auch zahlreiche Freundschaftsringe, die für die Zugehörigkeit zweiter Menschen stehen und vieles mehr. Als Accessoires sind Ringe einfach ein schönes Schmuckstück.


Schiene

Die Schiene ist einer der wichtigsten Teile eines Ringes. Hierbei handelt es sich um den Reifen, der den Finger umschließt, sozusagen die Grundform eines jeden Ringes. Meistens ist die Ringschiene in einer runden Form gestaltet und mit einem Ringkopf versehen. Der Ringkopf kann beispielsweise ein Diamant, ein Farbstein oder ein anderes dekoratives Element sein.

Schlangenkette

Schlangenketten sind besonders durch ihre Robustheit und die Widerstandsfähigkeit bekannt. Dabei handelt es sich um eine Kette, die mehrere Glieder dicht aneinandergereiht hat, die jedoch nur sehr schwer erkennbar sind. Meistens werden diese Ketten aus Gold oder Silber hergestellt und sind eher schlicht gehalten. Eine Besonderheit ist, dass diese Ketten flache Glieder, wie eine Art Schuppen haben und dadurch sehr beweglich sind.


Schmuckstein

Der Begriff Schmuckstein umfasst alle Arten von Steinen, die entweder roh oder in bearbeiteter Form in ein Schmuckstück integriert werden. Schmucksteine werden auch in manchen Fällen als Edelsteine oder Halbedelsteine bezeichnet, wobei diese Eingrenzung etwas willkürlich ist. Auch Fossilien oder Perlen bzw. Perlmutt gehören zu den Schmucksteinen. Diese Steine werden entweder ausschließlich als Grundlage eines Schmuckstücks genutzt. Zum Beispiel in Form einer Perlenkette oder eines Armbands, das aus lauter Amethysten besteht. Oder sie bilden einen zusätzlichen optischen Reiz an einem Schmuckstück, wie zum Beispiel bei einem Goldring, an dem sich Brillanten befinden. Schmucksteine können allerdings auch Natursteine sein. In unserem Sortiment findest du eine schöne Auswahl an Natursteinschmuck. Stöbere gerne durch!


Silber

Silber ist ein Metall, dass leicht verformbar und dehnbar ist. Dieses Metall reflektiert am besten bei Licht und ist zugleich einer der besten Wärme- und Elektrizitätsleiter. Für Schmuck ist Silber daher ein heißbegehrtes Metall. Reines Silber ist jedoch viel zu weich, um Schmuck herzustellen, sodass eine Legierung mit anderen Metallen erfolgen muss. Meistens spricht man bei einer Legierung von Sterlingsilber.

Stahl, Edelstahl

Das Metall Stahl bietet eine hohe Festigkeit und Elastizität. Es handelt sich um ein sehr beständiges Metall, welches für die moderne Schmuckherstellung bestens geeignet ist. Ein Grund dafür ist unter anderem, dass sich dieses Metall sehr gut formen lässt.


Sternzeichenschmuck

Sternzeichenschmuck ist meistens mit einem Schmuckanhänger versehen, der das entsprechende Sternzeichen beinhaltet oder zeigt.

Tiara

Das Tiara ist ein kleines Krönchen, welches beispielsweise von Prinzessinnen geraten wird. Häufig wird ein Diadem ebenfalls als Tiara bezeichnet. Der Lorbeerkranz ist beispielsweise der Vorläufer der Tiara im alten Rom. Heute wird sie gerne auch auf Hochzeiten als Brautschmuck im Haar eingesetzt.


Ultraschall

Das Verfahren des Ultraschalls eignet sich perfekt zur Reinigung von empfindlichen Oberflächen. Gerne wird dieses Verfahren zur Schmuckreinigung verwendet. Die zu reinigenden Schmuckstücke werden einfach in ein Tauchbad mit entsprechender Flüssigkeit gelegt und mit Hilfe von Schallten mit Frequenzen gründlich gereinigt. Diese Schwingungen sind für das menschliche Auge kaum hörbar. Jedoch lassen sich Verschmutzungen perfekt von der Oberfläche des Schmuckes lösen.

Vergoldet

Soll ein Schmuckstück vergoldet werden, wird es mit einer sehr dünnen Goldschicht überzogen. In der Regel ist diese Schicht nur wenige Millimeter dick. Für die Vergoldung werden heute unterschiedliche Verfahren eingesetzt.


Verlauf

Bei Hals- und Armschmuck, dessen Volumen bereits in der Mitte abnimmt, nennt man im Fachjargon Verlauf. Ein Beispiel dafür kann ein Perlencollier sein, bei dem sich die größte Perle in der Mitte der Kette befindet. Zum Verschluss hin nimmt die Größe der jeweiligen Perlen wieder ab.

Weißgold

Der Begriff Weißgold steht für alle Goldlegierungen, bei denen das Gold aufgrund der Zugabe anderer Metalle seine Farbe verliert. Aufgrund der Legierung wird aus dem Edelmetall Gold ein eher weißlicher Stoff, der nach dem Verfahren deutlich besser verarbeitet werden kann. Die Metalle Nickel, Zink, Palladium und auch Platin bilden zusammen das sogenannte Weißgold.


Wickelarmband

Klassische Wickelarmbänder sind besonders bekannt durch ihre Überlänge. Aufgrund der besonderen Länge haben Armbandträger die Möglichkeit, es gleich mehrere Male, um das Handgelenk zu wickeln. Dadurch entsteht der heute beliebte Wickeleffekt.

Y-Kette

Die Y-Kette zeichnet sich, wie der Name bereits vermuten lässt, durch die Form eines Y aus. Am unteren Ende haben die meisten Ketten einen Stein. Der restliche Teil der Kette hängt herunter und sieht aus wie die Form eines Y.


Zargenfassung

Eine Zargenfassung umschließt einen Stein und hält diesen fest, ähnlich wie ein Rahmen. Das Metall wird bei dieser Fassung als dünner Streifen rund um den Stein herumgeführt. Der Rand, der meistens enganliegend ist, wird dabei leicht um den Stein herumgedrückt. Durch die Zargenfassung wird der Stein sicher in seiner Position gehalten.

Zopfkette

Aufgrund ihres Aussehens wird diese Variante der Kette, Zopfkette genannt. Diese Ketten wirken wie eine Art Flechte Zopf. Einzelne Elemente greifen bei diesen Ketten versetzt ineinander und erzeugen somit ein symmetrisches Bild.

<< zurück zur Lexikonübersicht