Produkte filtern

Zeige:
Sortierung:
New
Love Choker
7,00 
Katzenring
5,50 

Seinen Ursprung hat Visual Kei in der gleichnamigen Musikrichtung.

Die (meist männlichen) Bandmitglieder sind auffällig bis over the top gekleidet, spielen mit Geschlechterrollen und wirken dennoch undurchschaubar und geheimnisvoll. Vorreiter ist wieder die schon angesprochene Band Malice Mizer um Schlagzeuger Mana. Das Schöne: Hier gibt es keine Regeln; der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wie die Musikstile der Bands immer wieder variieren, ist auch der Kleidungsstil sehr wandelbar.

Als der Visual Kei Stil sich entwickelte, war schwarz die Hauptfarbe, mittlerweile sind aber alle farblichen Regeln aufgehoben: Es dürfen Korsagen zu Lederpants getragen werden, goldene Tüllkleider oder schlicht alle möglichen Muster und Materialien miteinander gemixt werden. Ein bisschen Metal, etwas Goth, etwas Pop, Punk und Rokoko dazu, gibt die perfekte Mischung.

Die Träger orientieren sich meist am Style ihrer Lieblingsband – und dieser wechselt oft von Album zu Album. Ein Bestandteil, der sich von Anfang an gehalten hat, sind schwarz umrandete Augen. Um die Cat-Eyes noch auffälliger zu machen, wird gerne zu bunten Circle Lenses und Regenbogen-Haarfarben gegriffen.

Oshare Kei – weitere Ausprägung

Der schöne/süße Unterstil des Visual Kei teilt ein Merkmal mit dem großen Bruder: schwarzen Eyeliner! Während das übrige Make-Up relativ schlicht gehalten wird, sind dunkel umrandete Augen der Eyecatcher. Und auch bei der Wahl der Kleidung ist Oshare Kei völlig frei: T-Shirts, Crop-Tops, Röcke, Leggings, Hosen, weiße Kniestrümpe, bunte Söckchen oder Fishnets  – angezogen wird, was gefällt und das am besten lagenweise.

Gerne gesehen: Großflächige Prints und gemusterte Stoffe wie Streifen, Polka-Dots oder Leoparden-Muster. Der Schlüssel zum perfekten Oshare Kei Look ist die ausbalancierte Mischung aus bunt und schwarz – sonst wird es schnell mit dem Decora Kei Stil verwechselt.

Bei den Accessoires wird allerdings mehr auf “kawaii” denn auf “hardcore” gesetzt: Es darf bunt sein und auffällige Ketten, Plüschanhänger oder diverse Perlenarmbänder werden einfach übereinander getragen.

Shiro-nuri – Was es mit diesem japanischen Fashion Style auf sich hat

Visual Kei trifft auf Harajuku – Shiro-nuri war’d geboren!

Der Shiro-nuri Stil ist ein japanischer Fashion Stil, der aus der japanischen Geisha und den Kabuki Künstlern entstanden ist. Diesen Fashion Stil kannst du als bemalt in weiß übersetzen. Zu einer der bekanntesten Künstlern in dem Bereich zählt heute Minori. Sie versuchte bereits mit diesem Look die naturnahen Themen in ihrer eigenen Kleidung und sogar dem Make-Up einfließen zu lassen. Die Shiro-nuri Künstler lassen sich im Allgemeinen sehr gerne von den unterschiedlichsten Dingen in Ihrem Look inspirieren.

Traditionell gesehen kleiden sich diese Fashion Liebhaber im japanischen Stil mit einem Kimono, einer Geta oder einem Kamaka. Denk nun allerdings nicht, dass es keine anderen Einflüsse aus verschiedenen weiteren Richtungen gibt. Selbst Looks wie Gothic, Decora und Lolita finden sich wieder. Durch diesen besonderen Look reagieren viele Menschen eher unterschiedlich auf die Shiro-nuri Künstler. Die Reaktionen gehen von Bewunderung für das ausgefallene Aussehen bis hin zu Angst oder anderen schlechteren Kommentaren.

Was ist für den Shiro-nuri Stil essenziell?

Trotz der vielfältigen Looks gibt es einige Merkmale, die den Shiro-nuri Stil unterstreichen. Die weißen Gesichter, die einer Porzellanfigur gelten stehen dabei an erster Stelle. Neben diesen Merkmalen gehören die auffallend geschminkten Augen zu diesem japanischen Stil dazu. Pompöse Wimpern unterstreichen das auffallende Augen Make-Up nochmals.
Grundsätzlich sind deiner Kreativität bei diesem Fashion Stil keine Grenzen gesetzt. Von Schmetterlingen oder Blumen im Gesicht bis hin zu ausgefallenen Fingernägeln lassen sich viele Styles mit dem Shiro-nuri Stil kombinieren.

Wie bekannt ist der Shiro-nuri Stil und wie beliebt ist der in Deutschland?

Weltweit erlebt der Shiro-nuri Stil mittlerweile eine extreme Subkultur.  Nur wenige tausende Mitglieder gehören zu den Anhängern des Fashion Stils. Du musst allerdings stark unterscheiden, wie sehr man in diesem Fashion Stil lebt und wie sehr man ihn fühlt. Es gibt extrem selten Menschen, die sich täglich so kleiden. In Deutschland kannst du diese Menschen bereits an einer Hand abzählen. Nur auf zahlreichen Japan Events oder sogar auf Manga Messen kannst du viele Shiro-nuri Liebhaber finden. Ab und an wirst du auch auf vereinzelte Personen treffen, die sich der Szene sehr nahe fühlen und sich nicht nur auf Veranstaltungen verkleiden, sondern auch bei anderen Anlässen.

Es gibt sogar eine internationale NRW-Gruppe, die zwar weniger als 100 Mitglieder hat, sich jedoch sehr stark für diesen Fashion Stil interessiert und diesen auch lebt.