Lolita Lexikon

Unser Lolita Lexikon ist deine Anlaufstelle für alle Fachbegriffe rund ums Thema Lolita. Willst du mehr über japanische Modestile wissen? Darüber haben wir nämlich auch schon geschrieben.

A

A-Linie

Ein A-Linien-Rock oder -Kleid fällt wie der Buchstabe A: Oben schmal und nach unten breiter werdend. Besonders bei Classic Lolitas beliebt.

B

Babydoll

Babydoll ist ein anderes Wort für High Waist (hoch tailliert). Obwohl der Begriff Babydoll bei uns für jede Art von High Waist-Kleidung verwendet wird, steht er eigentlich für Nachtwäsche.

Barret

Ein Barret ist eine Kopfbedeckung – du kennst es vielleicht als „französische Baskenmütze“. Im Lolita-Stil werden Barrets gerne mit Bändern, Broschen oder Aufnähern verziert, um extra niedlich auszusehen.

Bonnet

Haubenähnliche Kopfbedeckung, die aus US-Bürgerkriegszeiten stammt und hauptsächlich von Classic Lolitas getragen wird. Man unterscheidet zwischen dem normalen Bonnet (liegt eng an, bedeckt den ganzen Kopf, steht ab der Mitte wie eine Haube nach oben) und dem Half Bonnet, das wie ein Haarreif getragen wird.

Bow

Bow oder Bow-Tie bezeichnet eine Stoffschleife (Fliege), die Männer sich zur Zierde über dem Hemdkragen befestigen. In der Lolita Mode sind Bows enorm wichtig. Es gibt sie in allen Größen, Farben und Prints und auf Haarschleifen, Broschen oder an/auf Röcken.

Bloomers

Als Bloomers werden die kurzen, meist weißen Unterhosen bezeichnet, die eine Lolita „drunter“ trägt. Sie schützen ihre Trägerin vor ungewollten Blicken und puffen den Rock darüber ein wenig auf. Knielange Bloomers nennt man Drawers.

Brandwhore

Der Begriff „Brandwhore“ (= Markenhure) ist in Lolita-Kreisen ein negativer Ausdruck für jemanden, der ausschließlich Markenkleidung trägt. Dabei geht es den meisten „Brandwhores“ gar nicht darum, sich von anderen Lolitas abzuheben und als etwas Besseres gesehen zu werden. Meist werden bestimmte Marken nur gekauft, weil ihnen die Kleidung gefällt. Neu-Lolitas kaufen Marken oft aus Unwissenheit, weil sie nicht nähen können oder sich eine bessere Stoff-Qualität erhoffen. Auch der Wunsch nach Akzeptanz in Lolita-Kreisen führt dazu, zur Brandwhore zu werden.

Burando

Burando ist das japanische Wort für „Marke“ und entstand aus dem englischen „brand“. Es bezeichnet die in der Lolita-Szene besonders angesehenen, etablierten Marken.

Bustle

Als Bustle bezeichnet man die Rüschenbahnen, die in der Lolita Mode auf der Rückseite von Röcken angebracht sind.

C

Cape

Capes sind ponchoähnliche, ärmellose Überzieher, die perfekt für Übergangswetter geeignet sind. Sie haben meist eine Kapuze, sind hüftlang und werden am Hals befestigt. Das Cape ist ein wichtiges Element in der Classic und Sweet Lolita Mode.

Cannotier

Im Gegensatz zum Bonnet werden Cannotiers seitlich getragen. Mit Perlen, Pailletten oder Schleifen verziert, kommt dieser Kopfschmuck vor allem bei Sweet Lolitas zum Einsatz.

Co-ord

Co-ord kommt von dem englischen Wort „coordination“ (= Koordination) und steht für ein perfekt aufeinander abgestimmtes Outfit.

Corsage

In der Lolita Szene ist eine Corsage ein aufwändig verzierter Haarschmuck in Blumenform. Sie wird durch einen Kamm im Haar befestigt oder als Brosche an der Kleidung getragen.

Corset Skirt

Als Corset Skirt bezeichnet man einen Rock, über dessen Bund ein Korsett angebracht ist. Er findet besonders im Pirate und Aristocrat Lolita-Stil Anklang.

D

Dresscode

Ein Dresscode gibt die Kleiderordnung für eine Veranstaltung vor. Wer sich nicht daran hält und z.B. zu einem White-Dinner ganz in schwarz erscheint, kann ausgeschlossen werden. Dresscodes bezeichnen außerdem den grundlegenden Aufbau eines Lolita-Outfits. Jeder Stil hat seine Regeln und typischen Merkmale, nach denen die Trägerin/der Träger seinen Look stylt.

G

Gamaschen

Gamaschen sind ein im Dandy-Style beliebtes Accessoire. Sie werden über den Schuhen angebracht.

Gehrock

Gehröcke sind doppelreihige Jacken, die vorne verschlossen werden können. Es gibt sie in unterschiedlichen Längen. Eins der wichtigsten Bestandteile von Aristocrat- und Dandy-Outfits und finden bei Männern wie Frauen Anklang.

Gehstock

Dekoratives Objekt, das in der Barockzeit von Edelleuten benutzt wurde. Gehört zur Standartausrüstung von Dandy Lolitas. Die Funktionalität ist zweitrangig, er muss in erster Linie gut aussehen.

Gothic & Lolita Bible

Die Gothic & Lolita Bible ist DAS Lolita-Modemagazin. Sie erscheint seit 2001 vierteljährlich und dreht sich um Lolita-Mode, Accessoire-Trends, Makeup und Lifestyle-Tipps. Außerdem enthält sie Interviews mit Persönlichkeiten der Szene und Event-Berichte. Die Bible ist ähnlich einem Coffee Table Book aufgemacht und bei Sammlern äußerst begehrt. 2017 wurde die Printausgabe in Japan vorerst eingestellt. Zeitweise gab es in den USA eine englische Version.

H

Hairpin

Kleine Accessoires, die mit einem Kamm in die Frisur gesteckt werden. Besonders beliebt sind Schleifen, aber auch Tötenköpfe oder Rosen. Gut mit Haarreifen kombinierbar.

Headpiece

Ein ovales, rundes oder rechteckiges Stück Stoff, das auf dem Kopf getragen und mit Satinbändern unter dem Kinn zusammengebunden wird. Headpieces sind üppig mit Schleifen, Rüschen, Bändern, Blumen und ähnlichen Lolita-Elementen verziert.

I

Itarori

Ist das Outfit einer Lolita nicht „Co-ord“, sondern komplett in die Hose gegangen, spricht man von „Itarori“ (auch Ita Lolita oder Ita) – einem Look, der (wörtlich übersetzt) so schlecht aussieht, dass es weh tut.

J

Jabot

Ein Stofflätzchen. Meist ist es mit Spitzenbordüren verziert und wird mit einer Brosche am Kragen befestigt.

K

KERA

KERA ist ein japanisches Lolita-Magazin, das sich auf Punk Mode und Streetstyles spezialisiert hat. Die Gothic & Lolita Bible ist ein Ableger.

Krone (Crown)

Eines DER Lolita-Accessoires schlechthin.

M

Meet-Up

Als Meet-Up oder Tea Party bezeichnet man ein Treffen unter Lolitas. Man trifft sich in Parks zum Picknicken oder an fotogenen Plätzen für Fotoshootings. Meet-Ups unterliegen meist einem Dresscode.

O

Off-Brand

Das Gegenteil von Burando. Alle Kleidungsstücke in einem Lolita-Outfit, die zu keiner bekannten Marke gehören, sind Off-Brand.

OTT (Over the top)

Stylt und dekoriert sich eine Lolita besonders stark, bezeichnet man das als „over the top“ (= übertrieben). Besonders unter Sweet Lolitas verbreitet. Diese werden dann OTT Sweet Lolita genannt.

P

Petticoat

Ein Petticoat ist ein mehrlagiger Unterrock, der ein Kleid oder einen Rock aufbauscht. Je mehr Lagen, desto besser der Effekt. Petticoats waren während der 50er Jahre weltweit populär. Bei Lolitas gehören sie zur Pflicht-Ausstattung.

R

Ribbon

Ribbon bedeutet „Schleife“. In der Lolita-Mode wird eine Ribbon meist um den Hals gebunden oder als Haarschmuck verwendet.

Rocking Horse-Schuhe

Rocking Horse-Schuhe wurden von der Designerin Vivienne Westwood erfunden und sehen wie Pferdehufe aus: Die Sohlen sind aus Holz (oder in Holz-Optik). An der Ferse fehlt ein Teil, sodass man mit den Schuhen wippen kann.

 S

Salopette

Salopette ist der Lolita-Begriff für Latzhose.

Einen Rock im Latzhosen-Design nennt man Salopette skirt.

Straw & Silk Hat

Strohhut mit schmaler Krempe. Wird hauptsächlich von klassischen Lolitas zu offenen Haaren getragen.

T

Theme Café

Theme Cafés unterliegen immer einem Motto und richten Deko, Karte und Ambiente darauf aus. In Japan gibt es unzählige solcher Cafés. Beliebte Themen sind Maids, Tiere wie Hasen oder Eulen, Märchen und Alice im Wunderland oder Anime-Charaktere. Die bei uns immer bekannter werdenden Katzencafés gehören dazu.

Tiara

Die Tiara ist eine verzierte Halbkrone und ein wichtiges Accessoire unter Lolitas.

Top Hat

Anderes Wort für Zylinder. Gehört zur klassischen Ausrüstung von Aristocrat, Dandy und Kodona-Lolitas.

W

Wig

Wigs (= Perücken) sind mittlerweile aus der Lolita Szene nicht mehr wegzudenken und in allen Sub-Genres vertreten. Besonders auffällige Modelle werden von OTT Sweet Lolitas getragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.