Die Geschichte vom Bettelarmband

Es ist im Armband, das ein wahrer Eyecatcher ist. Große Kettenglieder legen sich sanft um dein Handgelenk Komma werden entweder durch einen Stift und einen Ring miteinander verbunden, oder verfügen bereits über einen modernen Karabinerverschluss. Viele verschiedene Anhänger, die entweder farblos und rein silbern oder auch kunterbunt ausfallen, Baumen an den großen Öffnungen, dass Sie mit einem Karabiner daran befestigt werden. Ihre Bedeutungen können dabei so unterschiedlich, wie ihre Form sein. Eine Reihenfolge oder besondere Ordnung gibt es dabei nicht, es sei denn, sie wird vom Träger selbst eingeführt. So kann es zum Beispiel sein, dass man sich ein bettelarmband nach einem bestimmten Motto zusammen richtet und nur Anhänger verwendet werden, die dafür bekannt sind, Glück zu bringen. So etwa ein Kleeblatt, ein Kaminkehrer, ein Schlüssel oder ähnliche Motive. Nicht selten nennt man diese Anhänger daher auch Jou-Jous oder ganz klassisch Charms.

Ursprünglich bezeichnete man diesen Stil des Armbands als italienisches Glücksarmband, da dies auch die hauptsächliche Aufgabe des Schmuckstücks war. Mit der Zeit Birgit sich durch den liebevollen Volksmund die Bezeichnung als Bettelarmband ein. Grund dafür war, dass ich schnell einen Brauch bildete, die Anhänger nicht mehr selbst zu kaufen, sondern sie von anderen geschenkt zu bekommen und damit zu erbetteln. Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder auch zu anderen Anlässen – es ließ nicht lange auf sich warten, dass es zu jeder Gelegenheit verschiedene Anhänger gab.

Obwohl natürlich ein silbernes Armband mit silbernen Anhängern vorherrschend ist, gibt es mittlerweile natürlich auch Ketten und Anhänger in teureren Varianten, wie etwa aus Gold.

Interessante Fakten über das Bettelarmband

  • Das Gewicht von einem voll bestückten bettelarmband sollte nicht unterschätzt werden. Je mehr Anhänger verwendet werden, umso deutlicher macht es sich auch am Handgelenk bemerkbar.
  • Der Vorreiter des heute bekannten bettelarmband stammt aus dem Mittelalter. Damals durfte man nicht einfach auf die Straße gehen, um zu betteln. Mann musste für jede Stadt dann eigene Genehmigung dazu haben. Diese wurden als kleiner Anhänger gesammelt und an einem Armband befestigt. Nur selten war es der Fall, dass ich ein professioneller Bettler stets auf eine einzelne Stadt beschränkte. So wurde dieses Schmuckstück schnell zum Markenzeichen dieser einschlägigen Personengruppe.
  • Hochqualitative Bettelarmbänder erkennt man daran, dass sie über einen starken Verschluss verfügen. Nur selten verwendet man einen Karabiner, da diese in der Regel zu schwach dafür sind, ein voll bestücktes Armband zu tragen. Dadurch setzte sich auch mit der Zeit die Stiftöffnung durch, der das Gewicht nichts anhaben kann, da der Stift dazu aus dem Ring geschoben werden müsste, damit sich das Armband öffnet.

Mittlerweile gibt es verschiedene Armbänder, die in derselben Optik gearbeitet sind. Der klare Unterschied liegt allerdings darin, dass zwar viele Anhänger daran befestigt sind, diese aber nicht mittels eines Karabiners, sondern durch einen Jump Ring daran fixiert sind. Mit anderen Worten kann man sie nicht verschieben oder vom Armband abnehmen, ohne dazu Werkzeug benutzen zu müssen.

X