Kategorie: Mode & Trends

Infos zu Modeschmuck

Über den Modeschmuck

Es ist ein altbekanntes Thema, das viel Stoff für Diskussionen liefert: Günstiger Modeschmuck und seine Qualität. Oftmals fällt zusammen mit diesem Begriff das vorschnelle Urteil, dass etwas, das nicht viel kostet, automatisch keine gute Qualität aufweisen kann. An dieser Stelle ist es allerdings wichtig, sich darüber im Klaren zu werden, wie sich Qualität überhaupt definiert. Wir für unseren Teil achten zum Beispiel darauf, dass unser Sortiment:

  • den Wünschen unserer Kunden entspricht
  • nicht schnell anläuft oder gar abfärbt
  • in der Regel nickelfrei ist und damit auch bei Allergien getragen werden kann
  • Ketten reißfest sind und geklebter Schmuck möglichst stabil ist

Bevor wir ein Schmuckstück auf Reisen schicken, wird es zum Beispiel in jeder Weise auf die Probe gestellt. Es wird gezogen, vielleicht sogar fallengelassen und auch überprüft, wie es sich im Alltag so trägt. Nun ist unser Sortiment natürlich auch manchmal erfüllt von ganz schön wuchtigen Stücken. Ringe, die gar nicht kleiner sein dürften, weil es zum jeweiligen Stil einfach so gehört und  Harajuku schließlich auffallen muss. Auch hier gibt es gewisse Qualitätsansprüche, die wir daran haben. Je größer der Ring ist, umso stabiler muss er auch sein.

Günstige Preise trotz guter Qualität

Das benutzte Material bestimmt den Preis vom Schmuck. Ausnahmen stellen natürlich Fälle dar, in denen man für den Namen des Designers mitbezahlt.

Was ist Modeschmuck? Hierbei handelt es sich um Schmuck, der keinen großen materiellen Wert besitzt, aber modisch ist. Im besten Fall folgt er aktuellen Trends, hauptsächlich definiert er sich aber dadurch, ohne Edelmetalle und Edelsteine auszukommen.

Um mit damit verbundenen Fehlannahmen aufzuräumen, schaffen wir gerne Klarheit und beantworten die gängigsten Fragen zu diesem Thema.

Wo liegt die Grenze zwischen Modeschmuck und Echtschmuck?

Völlig zu Unrecht wird Modeschmuck also oft als minderwertig abgestempelt. Schließlich ist es nicht nur Tibetsilber, das hier Verwendung findet. Auch Leder, Kunstleder, Glas, Kunstharz/Resin, Fimo und andere Polymer Clay Sorten sowie jede Menge weitere Materialien werden dabei eingesetzt. Wunderschöne Ketten mit Glasfläschchen und Echtblumen darin, getrocknetem Moos oder Pusteblumensamen sind ebenfalls Modeschmuck. Es ist also Silber enthalten, aber der Schmuck besteht nicht rein aus Silber. Der materielle Wert ist vergleichsweise gering und daher gilt auch so etwas im Volksmund als Modeschmuck.

Ist Modeschmuck wirklich immer modischen Trends unterworfen?

Ursprünglich war das ein Kriterium dafür, dass man Schmuck als solchen bezeichnet hat, ja. Heutzutage sind allerdings die Trend schnelllebig und gleichzeitig könnten persönliche Vorlieben nicht unterschiedlicher sein. Aus diesem Grund ist es mittlerweile schwierig, eine klare Mittellinie dafür zu finden. Wir persönlich bezeichnen auch unseren Schmuck als Modeschmuck, da er zu großenTeilen den fernöstlichen Trends unterliegt.

Beim Stil sind allerdings keine Grenzen gesetzt. Modeschmuck kann edel, verträumt, verspielt, sportlich oder auch ernst sein.

Woran ist hochwertiger Modeschmuck zu erkennen?

Es gibt verschiedene Faktoren, die dir dabei helfen, zu erkennen, ob der Modeschmuck wirklich hochwertig ist und wie lange du etwas von ihm haben wirst:

  • Ist er stabil / reißfest?
  • Womit ist er beschichtet? Je höher der Nickelgehalt, desto höher ist die Gefahr, dass der Schmuck abfärbt.
  • Wurden noch weitere Materialien verwendet?
  • Bei Ringen & Ohrschmuck: Sind an der Vorderseite Kleberückstände zu erkennen?
  • Bei handgemachtem Schmuck: Wie sauber wurde gearbeitet? Sind mit dem bloßen Auge Fingerabdrücke oder Staubpartikel zu sehen?

Hinzukommt noch der Faktor des Abfärbens oder Anlaufens. Hier musst du natürlich bedenken, dass Metalle darauf reagieren, wenn sie mit Chemikalien in Verbindung geraten. Das kann dir mitunter also auch bei hochwertigen Edelmetallen passieren, wenn du zum Beispiel den Ring beim Händewaschen nicht ablegst. Natürlich ist das bei echtem Silber, Gold, etc. unwahrscheinlicher – aber es ist auch hier schon vorgekommen. In jedem Fall hast du die Möglichkeit dazu, Schmuck zu polieren und ihm dadurch wieder zu seinem alten Glanz zurückzuverhelfen.

Woran erkennt man echten Schmuck?

Echter Schmuck aus Metall verfügt in der Regel über eine Prägung. Hierbei handelt es sich um einen Feingehaltsstempel, der aussagt, wie viel Anteil von dem Edelmetall enthalten ist. Die vier gängigsten sind:

  • Bei Goldschmuck: 333, 585, 750
  • Bei Silberschmuck: 925 (Stichwort: Sterling Silver)

Achtung wegen Doppelkennzeichnungen! Die wohl bekannteste ist 750/18Kt, was schweren, aber gefälschten Goldschmuck bezeichnet. Im Volksmund sagt man auch Autobahngold dazu. Hierbei handelt es sich – wie du bestimmt schon richtig vermutest – um keinen echten Schmuck.

Welcher Schmuck ist die richtige Wahl?

Es kommt immer auf die Situation und eigene Bedürfnisse an, welcher Schmuck sich am besten eignet. Echtschmuck bedarf natürlich eine sehr viel höhere Investition und viele möchten das nicht tun, wenn es sich dabei dann nicht um Schmuck handelt, der andauernd getragen wird. Aus diesem Grund greifen Kunden, die gerne den Schmuck wechseln und diesen möglichst zum aktuellen Outfit anpassen, meist zu Modeschmuck. Er ist günstig, aber lässt sich nach Belieben und auch ohne schlechten Gewissen der Brieftasche gegenüber kombinieren.

Was sagst du persönlich zu diesem Thema? Vielleicht besitzt du ja sogar Schmuck aus beiden Sparten und möchtest unseren Lesern ein paar Worte dazu hierlassen. Wir freuen uns!

Das sind die Schmucktrends 2018

Das sind die Schmucktrends 2018

Schmuck ist ein schönes Accessoire und lässt jedes Frauenherz Purzelbäume schlagen. Dazu kann es den vorhandenen Look sehr gut vervollständigen. Egal ob Ketten, Ohrringe, Broschen oder Mineralienschmuck. Sie alle haben in der Saison 2018 ihren Platz und das verdient.

Rot ist ein absoluter Hingucker und die knallige Farbe setzt sehr gut Akzente. Rot strahlt Stärke und auch Leidenschaft aus. Gerade bei Ketten ist es ein guter Hingucker und ist ein Zeichen für Stil und auch Selbstbewusstsein.

Ein weiterer Trend ist auf jeden Fall der Schmuck mit Heilsteinen. Sie wirken sich wohl positiv auf deine Seele und den Körper aus. Jedoch ist es wichtig, daran zu glauben, da sie sonst ihre Wirkung nicht voll entfalten können. Es gibt sie in sehr vielen Farben und egal ob geschliffen oder kantig, sie vervollständigen jedes Outfit.

Ein schöner Trend sind auch Statement-Pieces. Sie sorgen für den richtigen Auftritt und sind daher auch sehr gebliebte Schmuckstücke. Diese gibt es nicht nur in Ketten oder Colliers, sonder auch als Ohrringe. Sie ziehen die Blicke der Anwesenden auf sich. Es sind hängende Elemente, die einen richtigen Eyecatcher bilden und die Kleidung so perfekt in Szene setzen.

Auch Kreolen haben ihren Einzug erneut in der Modewelt erhalten. Bereits in den 1990 er und Anfang der 2000 waren sie ein Modetrend. Die Ohrringe gibt es in verschiedenen Variationen und passen sich an das getragene Outfit problemlos an. Dazu gibt es sie in allen Breiten und bilden in der breiten Variant auf jeden Fall ein Eyecatcher.

Auch Broschen haben sich wieder etabliert. Gerade jetzt bei der kalten Jahreszeit verschönern sie Kleider, Strickjacken und andere Kleidung. Im Vintage Stil mit übergroßen Blumen oder geometrischen Mustern sind sie wieder ein sehr beliebtes Schmuckstück geworden.

Das sind die Schmucktrends 2018

Heil- und Natursteine liegen 2018 voll im Trend.

Im neuen Jahr gilt die Einstellung: Weniger ist mehr. Früher waren die dicken, schweren Ketten beispielsweise sehr angesagt. Im Jahre 2018 ist man davon wider sehr weit entfernt. Die feinen, filigranen Ketten und Hingucker sind deutlich angesagt. Davon dürfen dann auch mehrere zusammen getragen werden, jedoch sollten sie zusammen passen.

Auch Modeschmuck war gestern. Denn die billig produzierten Schmuckstücke sind raus aus dem Trend. Lieber wieder Omas alten Schmuck heraussuchen. Dabei ist es egal, ob Silber, Platin oder Gold. Denn echter Schmuck ist nicht nur schön anzusehen, im Gegensatz zu dem Modeschmuck. Gerade Ringe verlieren als Billigschmuck ganz leicht an Farbe und Glanz. Da lohnt es sich doch eher, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, als sich darüber zu ärgern.

Muster auf Schmuck gibt es viele. Doch welche sind die Richtigen? Für das Jahr 2018 ist der Ethno-Look wieder angesagt. Ornamente sowie kleine Baum- oder Blumenmuster vervollständigen das Outfit sehr gekonnt.

Auch Perlen sind in diesem Jahr wieder im Trend. Perlen sind absolut zeitlos und faszinieren die Menschen von Anbeginn ihres Daseins. Sie sind zeitlos und elegant und strahlen eine Hochwertigkeit aus, wie es kein anderer Schmuck je schaffen wird. Es gibt sie mittlerweile als Ketten, Armband oder Ohrringe. Problemlos kannst du auch alle 3 Dinge miteinander kombinieren und so jedes Outfit richtig edel aufpeppen.

Am einfachsten ist es, sich die aktuellen Schmucktrends im Geschäft anzusehen und zu kaufen oder aber im Internet zu bestellen. Die Auswahl ist groß und garantiert für jeden Geschmack was dabei.

Halsketten richtig tragen

Halsketten richtig tragen

Kennst du das? Manchmal entdeckst du eine Kette, die du einfach haben musst. “Mein Schatzzz!” Du kaufst sie dir und legst sie direkt um… und dann sieht es blöd aus. Eine Kette soll deine Kleidung aufwerten und dafür sorgen, dass du dich gut fühlst. Doch die schönste Kette ist nicht halb so toll, wenn sie nicht richtig in Szene gesetzt wird.

Genau dafür gibt es eine easy Merkhilfe, die viele gar nicht kennen: Kombiniere deine Ketten passend zu deinen Ausschnitten! Für jeden Typ und jede Art von Ausschnitt gibt es die passende Kette. Versprochen.

Hier erfährst du, was wozu am besten aussieht:

 

So trägst du Halsketten richtig

V-Ausschnitt / V-Neck und v-förmige Ketten

Das ist einfach zu merken: Was V-förmig fällt – also nach unten spitz zulaufend – passt zu dieser Art von Ausschnitt am besten. Auch feingliedrige Ketten, die sich leicht in Form bringen lassen oder Anhänger in geometrischen Formen lassen dein Outfit glänzen.

Tipp: Besonders schick sind mehrere Ketten unterschiedlicher Länge übereinander!

Unsere Ketten aus dem Shop haben beispielsweise die Standartlängen von 45 und 60 cm. Zwei solche übereinander plus eine Kürzere – fertig ist der trendy Lagenlook!

Rundhalsausschnitt

Je nach Tiefe deines Rundhalsausschnittes hast du hier mehrere Möglichkeiten:

Das Skaterkleid für den Ausflug in die Stadt schmückst du mit einer langen Anhängerkette oder feinen, mehrreihigen Ketten, den eleganten Look unterstreichst du mit einer zarten, goldenen Kette. Statementketten sind hier eher fehl am Platz. Sie würden bei einer Abendrobe schlicht untergehen.

Dein casual Jeans und T-Shirt-Outfit wird cool, wenn du ein Samtband oder einen mehrreihigen Choker um den Hals trägst.

Tipp: Wenn du nicht auf deinen Statement-Look verzichten möchtest: Zu einfarbigen T-Shirts oder Strickpullovern mit Zopfmuster lassen sich Statementketten toll kombinieren! Hier strahlen sie im Gegensatz zu einem erlesenen Abendkleid auch wirklich, da ihnen nichts anderes die Schau stielt.

Die Regel: Sofern die Kette in oder auf die Form des Rundhalsausschnitts passt, ist sie okay!

U-Boot-Ausschnitt

Für den ovalen U-Book-Ausschnitt sind bewegliche Ketten ideal. Es darf auffallen (z.B. durch einen irisierenden Schmuckstein-Anhänger oder einen witzigen Schriftzug) und klimpern (Stichwort: mehrgliedrige Perlen- oder Muschelkette)!

Tipp: Ist dein Shirt besonders tief ausgeschnitten, greif ruhig zu langem Modeschmuck mit Anhänger. Ketten mit 45 oder 60 cm Länge sind dafür wie gemacht!

Herzausschnitt

Der Herzausschnitt findet sich vor allem bei Trachtenmode (Dirndl). Die feminine Optik hebst du mit klassischen Schmuckstücken hervor: Runde, nicht zu lange Ketten mit einem oder mehreren Anhängern oder traditionelle Kropfbänder und Choker.

Wasserfallausschnitt

Dieser auffällige Ausschnitt ist für sich schon der Hauptdarsteller deines Outfits. Es gilt, ihn bestmöglich zu unterstreichen und nicht, sie in den Schatten zu rücken. Einen Hauch von Glamour geben dir filigrane, einfarbige Ketten ohne großen Schnick-Schnack.

Bandeau-Ausschnitt

Kein Sommer ohne trägerlose Crop-Tops und Bandeau-Strandkleider! Solche Kleidungsstücke veredelst du mit einer flachen Rundkette oder einem unifarbenen Halsring. Sie akzentuieren nicht nur deine Schultern, sondern heben optisch auch deinen Hals.

Tipp: Lange (Fake-)Lederbänder locker um den Hals gebunden, ein paar Perlen aufgefädelt und fertig ist dein Boho-Style zum Bandeau-Ausschnitt!

Asymmetrischer Ausschnitt

Im Gegensatz zum Wasserfall verträgt ein asymmetrischer Ausschnitt ordentlich Glanz. Mehr ist mehr!

Die richtige Kette hebt dein Outfit hervor, ohne übertrieben zu wirken. Partner in Crime sind dabei Statementketten und glitzernde Colliers.

Tipp: Besonders gut funktionieren florale Formen. Du kannst du aber auch exotische Pflanzenmuster oder orientalische Silhouetten zu deinem Oberteil kombinieren.

Blusen- oder Hemdkragen

Statementketten! Und zwar in Kombination mit hochgeschlossenem Kragen!

Wer denkt, dass hochgeschlossen längst aus der Mode ist, hat diesen Look noch nicht an sich selbst ausprobiert.

Denn tatsächlich sieht eine auffällige Silber-Statementkette mit Schmucksteinen zu einer hochgeschlossenen, schwarzen Bluse phänomenal aus! Bieder und Modern ergibt zusammen cool – und lässt dich auch im Büro angemessen angezogen aussehen.

Tipp: Statementketten müssen gar nicht teuer sein! Es gibt es sie auch als nickelfreien Modeschmuck!

An schwarzen und weißen Blusen/Hemden kannst du wild mit Farben, Größen und Styles experimentieren – hier passt alles.

Auf bunte oder gemusterte Blusen solltest du dein Schmuckstück aber farblich abstimmen, damit es nicht untergeht. Hier findest du Tipps zur richtigen Farb-Kombination von Schmuck.

Tipp: Zugeknöpft ist nichts für dich? Dann lege dir eine zarte, längere Kette oder einen Choker (z.B. ein dünnes Lederbändchen zur Schleife gebunden) um den Hals. Diese Schlichtheit verleiht deinem Look einen Tick Edgyness.

Rollkragen / Turtleneck

Heute soll es mal kein Ausschnitt sein? Das heißt aber nicht, dass du deswegen auf Schmuck verzichten musst.

Mit dem Rollkragen hast du es nämlich besonders leicht: Hier kommfen Statementketten enorm gut zur Geltung, lange Ketten mit bunten Anhängern lockern deinen Look auf – und selbst kurze, feingliedrige Ketten werden auf einfarbigen Oberteilen zum Hingucker.

Oder probier doch mal eine Bodychain aus! Diese funktioniert auf einem schwarzen Turtleneck besonders gut und gibt einem eher strengen Outfit einen außergewöhnlichen Twist!

Tipp: Dein Rollkragenpullover sollte einfarbig sein. Zu viele Muster/Farben lassen selbst die coolste Kette untergehen.

Orientiere dich am besten an unserem Guide für nickelfreien Modeschmuck.

 

Du siehst, Wir hoffen, unsere Übersicht hat ein wenig Licht ins Dunkel deiner Schmuckschatulle gebracht! 🙂

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachstylen!

Welcher Schmuck passt zu dir?

Welcher Schmuck passt zu dir?

Würdest du gerne mehr Schmuck tragen, bist aber leicht überfordert mit der Auswahl? Echtmetall oder nickelfreier Modeschmuck? Welches Metall soll es überhaupt sein? Und was steht dir?

So findest du heraus, welcher Schmucktyp du bist.

Die grundlegenden Gegebenheiten

Welcher Schmuck passt zu dir?Der Blick in den Spiegel und in die eigene Schmuckkiste ist die beste Methode um herauszufinden, was zu dir passt:

– Wie siehst du aus? Bist du groß oder klein? Welche Haar- und Augenfarbe hast du; welchen Hauttyp? Welche Farben dominieren deinen Kleiderschrank?

Wer z.B. klein ist, greift eher zu einem filigranen, dezenten Schmuckstück als zur Statement-Kette – und umgekehrt.

– Was besitzt du bereits? Trägst du häufig schlichte Ringe? Oder ist deine Nerd-Ketten-Sammlung größer als gedacht?

Meist kaufen wir intuitiv die Stücke, die uns gefallen. Durchforste doch mal deine Schätze; vielleicht zeichnet sich ein Muster ab!

– Hast du Allergien auf gewisse Stoffe? Gerade auf Nickel reagieren viele mit Ausschlägen.

Inzwischen wird vermehrt nickelfreier Modeschmuck angeboten – achte beim Kauf deshalb auf den Zusatz “nickelfrei“.

Nickelfreien Modeschmuck bekommst du übrigens auch hier im Shop.

 

Die Farben

Welcher Schmuck passt zu dir?In der Farbenlehre wird nach kühlen und warmen Tönen unterschieden. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, was wozu passt, haben wir die gängigsten Schmuckfarben aufgelistet:

Goldschmuck

Gold und seine Nuancen (z.B. Roségold) steht hellen Hauttypen mit dunkelblonden Haaren ebenso, wie Menschen mit dunklen Haaren und gebräunter oder dunkler Haut. Es passt außerdem wunderbar zu natürlichen Rothaarigen.

Silberschmuck

Silber, Platin oder Weißgold sind ideal für kühle Typen. Schneewittchen mit blasser Haut und dunklen Haaren oder Eisprinzessinnen mit platin- bis aschblondem Haar und blauen Augen sollten zu Silber greifen.

Kupfer

“Copper” ist eine der Trendfarben – auch im Schmuckbereich. Kupferschmuck lässt grüne und blaue Augen strahlen und unterstreicht leicht gerötete Wangen und einen romantischen Kleidungsstil.

Schmucksteine

Bunte Schmuck- und Edelsteine oder Mineralien stimmst du am besten auf die Farbe/Optik deiner Kleidung ab. Und falls die Outfitfrage noch nicht geklärt ist, probiere doch mal einen Stein in der Farbe deiner Augen! Das geht immer. 🙂

 

Dein Kleidungsstil

Welcher Schmuck passt zu dir?Sag mir, wie du dich kleidest… und ich zeige dir den Schmuck dazu.

Denn es gibt zu jedem Kleidungsstil die richtigen Accessoires.

Du magst es romantisch? Dann kombiniere zum Blumenkleid Haarbänder, filigrane Armreifen und eine lange Kette mit Edelsteinanhänger.

Zu bestickten Shorts und Fransenkimono passen Perlen oder Fußkettchen im Boho-Style, Blumenschmuck oder außergewöhnliche Ornamente. Es darf ruhig auffällig und farbenfroh sein!

Fans sportlicher Kleidung liegen mit geometrische Formen (z.B. an Ohrringen oder als Kettenanhänger) richtig.

Wie sieht es mit Sport und Schmuck aus? Wenn du jetzt deine Sportlehrerin der 7. Klasse vor Augen hast, die vor jeder Stunde erneut ermahnt “Nehmt euren Schmuck ab!” – sie hat recht. Es ist ungefährlicher, beim Training keinen Schmuck zu tragen.

Aber für einen entspannten Look tagsüber (z.B. Yogatop zu Leggins und Sneakern) brauchst du nicht darauf zu verzichten.

Trägst du am liebsten Basics? Auch ein schlichtes weißes T-Shirts zur Jeans wird besonders, wenn du es mit einer Kette oder einem Choker veredelst oder zwei, drei unterschiedliche Ringe kombinierst. Achte nur darauf, dich nicht zu überladen, weil das schlichte Outfit sonst deplatziert wirkt.

 

Liebst du Musik?

Dann hast du es leicht, denn jede Musikrichtung hat ihre typischen Accessoires.

Metaller lieben Silberschmuck mit schwarzen Elementen und Symbolen wie Totenköpfen  oder (Fake-)Leder und Nieten (z.b. Nietenarmbänder oder opulente Ringe).

Gothics tragen zusätzlich Rosen oder Kreuze auf und können Dezent mit Opulent kombinieren.

Bei HipHop Fans darf es ordentlich “bling-bling” machen mit einer goldenen Statementkette oder einem Ring für jeden Finger.

Welcher Schmuck passt zu dir?

Diese Tipps sind nur Wegweiser, um dich zu inspirieren und zu unterstützen.

Nur weil du normalerweise kein Gold trägst, muss das nicht heißen, dass dieser roségoldene Ring, der dir nicht mehr aus dem Kopf geht, nicht zu dir passt.

Es gibt so großartige Schmuckstücke, also trage, was dir gefällt und womit du dich gut fühlst!

Welcher Schmucktyp bist du?

0 WooCommerce Floating Cart

Der Warenkorb ist leer.

X