10 gruselige Pokémon-Mythen, die vielleicht wahr sind

Achtung, heute wird es passend zum herannahenden Halloween ganz schön gruselig, also: Buh! Pokémon. Das sind Kindheitserinnerungen. Zahlreiche Gameboy-Spiele, niedliche Pikachus, flauschige Evolis und vor allem: Abenteuer. So manches Abenteuer führt jedoch in dunkle Höhlen oder mystischen Ruinen und tatsächlich gibt es in der Welt von Kanto, Johto, Alola & Co. so einige gruselige Mythen.

*lavandia musik einspiel*

Apropos. Hast du schon vom „Lavandia Syndrom“ gehört? Sich zehn Stunden bei Youtube das Lavandia-Theme in Dauerschleife reinzuziehen, ist eine Sache. Aber wusstest du, dass die erste Gameboy-Version ein anderes Lied hatte, welches aus einem tragischen Grund gewechselt wurde? Angeblich stieg die Selbstmord-Rate unter Kindern – der Pokémon-Zielgruppe – enorm an. Ob das wirklich an der Musik lag, ist nicht nachgewiesen. Dennoch wurde sie geändert und so kennen wir heute das klassische Lavandia-Theme. Es gibt noch weitere seltsame, gefährliche und unheimliche Storys rund um die Welt von Pokémon. Schnapp‘ sie dir alle – wobei, nach diesen zehn Punkten überlegst du es dir vielleicht.

Wo Licht ist, muss auch Dunkel sein – Gengar und Pixi

Diese beiden Geist- und Normal-Pokémon haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam. Aber was ist, wenn es eine Verbindung zwischen ihnen gibt, die tiefer geht? Denn: Möglicherweise sind Gengar die Geister toter Pixis. Wenn man genauer hinschaut, lassen sich durchaus Ähnlichkeiten erkennen: die Körperform, die spitzen Ohren, der Schwanz. Und noch ein Indiz spricht für diese Theorie: Ursprünglich sollte nicht Pikachu, sondern Pixis Vorentwicklung Piepi das Maskottchen des Pokémon-Franchise werden. Dazu brauchte es eine ausführliche (Hintergrund-)Geschichte – vielleicht war ja genau diese geplant? Und wo wir schon bei Gengar sind…

Ich möchte doch nur Freunde!

Gengar mag gruselig wirken, ist aber in erster Linie ein kleiner Troll – es liebt Schabernack und anderen Streiche zu spielen. Eigentlich. Liest man nämlich ein bisschen durch die Pokédex-Einträge in den verschiedenen Gamboy Spielen, fällt besonders bei Sonne und Mond etwas auf: Dieses Pokémon sucht Anhang. Allerdings nicht auf die angenehme Weise. Hier sein Pokédex-Eintrag aus der Mond Edition: “Gengar raubt den Menschen das Leben, um einen Begleiter an seiner Seite zu haben, der wie es selbst einmal ein Mensch war.” In Pokémon Y wird berichtet, dass die Temperatur auf 5° abkühlt, wenn ein Gengar in deiner Nähe ist… Hmm… Kalt hier!

Schlecker!

Auch Gengars Vorentwicklung, Alpollo, ist nicht so witzig, wie es scheint. Eine der ersten Attacken, die es lernt, ist das statusverändernde Schlecker. Der Gegner wird dabei paralysiert, kann mit der entsprechenden Medizin (“Para-Heiler”) jedoch wieder geheilt werden. Und wenn es keine Heilung gibt? Laut Pokémon Feuerrot besteht die Zunge eines Alpollo aus Gas. Schleckt es dich damit ab, beginnst du, unkontrolliert zu zittern – so lange, bis du stirbst. Interessant ist, dass in der Animeserie auch Misty genüsslich von einem Alpollo abgeschleckt wurde – und es überlebt hat. Diese Theorie kann man wohl ad acta legen. Gruselig ist das Ganze trotzdem, findest du nicht?

Mewtus Entstehung – und was Ditto damit zu tun haben könnte

Definitiv nachgewiesen sind die unheimlichen Umstände um Mewtus Entstehung. Wie du bestimmt weißt, ist Mewtu ein Genexperiment, das aus Mews Zellen hervorgegangen ist. Aber wie das in der Forschung so ist, braucht es viele, viele Versuche, bis ein Erfolg gelingt. Was also, wenn aus den Fehlschlägen ein weiteres Pokémon hervor gebracht wurde; dessen Entstehung jedoch geheim gehalten wurde? Es geht um den Gestaltwandler Ditto. Dieses Pokémon scheint nirgends richtig dazuzugehören, allein schon durch sein Aussehen und seine Fähigkeiten. Ditto und Mew sind ähnlich groß und beide pink – wenn auch in anderen Schattierungen. Ein Beweis? Offiziell bestätigt ist diese Theorie nicht. Dennoch wäre es eine spannende Vorstellung, dass Ditto ebenfalls aus Mew geklont wurde und eigentlich Mewtu damit erschaffen werden sollte.

Können Pokémon sterben?

Wenn wir unserem Rivalen in den ersten Spiele-Generation glauben dürfen, ja. Erinnerst du dich an den Kampf gegen ihn im Friedhofs-Turm von Lavandia? Dort fragt er ganz direkt, ob du wüsstest, wie es sich anfühlt, ein totes Pokémon zu besitzen. Eine beliebte Fan-Theorie besagt, das Blau (oder wie dein Rivale heißt) tatsächlich eines seiner Team-Pokémon verloren hat – sein Rattikarl. Gegen dieses musst du beim Treffen davor in Orania City noch kämpfen. Als Rattfratz hat er es von Anfang an dabei. Im Kampf in Lavandia ist es jedoch verschwunden und taucht auch später nie mehr auf. Hat dein Rivale wirklich sein Rattikarl verloren? Ein weiterer Punkt spricht dafür, dass Pokémon sterben und nicht mehr zurückkommen können: Der Friedhofs-Turm. Spricht man mit den trauernden Personen dort drin, erzählen die meisten von ihren verstorbenen Begleitern…

Ich halte dich in Ehren

Diese Geschichte hast du wahrscheinlich schon gehört; sie ist bestätigt und äußerst beliebt in der Fangemeinde: Es geht um das kleine Bodenpokémon Tragosso, das den Schädel seiner Mutter trägt. Im Turm von Lavandia geht ein Geist um, bei dem es sich um Tragossos verstorbene Mutter, Knogga, handelt. Wir erfahren, dass Tragosso so sehr über seinen Verlust trauert, dass es die Knochen seiner Mutter immer bei sich trägt. Es geht aber noch weiter: Erinnerst du dich an das Pokémon Kangama, welches ein Baby in seinem Beutel herumträgt? Es heißt, wenn die Mutter stirbt, setzt das Baby den Schädel seiner Mutter auf – und wird zu Tragosso! Da Baby-Kangama nie weiter erwähnt wird, wäre dies durchaus denkbar, oder? Egal, wie man diese Geschichte dreht und wendet, eines ändert sich doch nicht: Das arme Tragosso bleibt ohne Mutter. I’m not crying, you’re crying!

Träumst du, Ash?

Was wäre, wenn alles, was Anime-Protagonist Ash erlebt, nur ein Traum ist? Ein Komatraum, genauergesagt. Eigentlich liegt Ash von Anfang an im Koma und niemand weiß, wann er aufwacht. Auch diese Theorie basiert auf einigen spannenden Hintergründen:

  • Ash wird gleich zu Anfang des Animes (Episode 1, Folge 1 „Pika Pikachu“) von einem Donnerblitz  getroffen und nicht selten fallen Opfer einer solchen Attacke ins Koma oder tragen Hirnschäden davon.
  • Die Animationsqualität der Folgen ist anfangs ziemlich hoch – und nimmt dann rapide ab. Ein Indiz für Ash’s Komaträume?
  • Ash altert nicht, genauergesagt altert niemand in der Serie.
  • Zu Beginn hat er das legendäre Pokémon Ho-Oh gesehen, das als Glücksbringer gilt und Menschen einen Wunsch erfüllt. Hat er sich ewiges Leben gewünscht? Oder hat er auch das nur geträumt, um ein mögliches Koma unbewusst zu verdrängen?
  • Im Verlauf wird Ash zu einer Berühmtheit; erlangt Orden und wird sogar Meister der Orange League – warum scheint ihn niemand zu kennen?

So plausibel das klingt, seien wir ehrlich: Wie mies wäre es, wenn Ash am Ende aufwachen und feststellen würde, dass er alles – seine Pokémon, seine Freunde und Begegnungen, seine Erfolge – nur geträumt hat?!

Hypno: Ihr Kinderlein kommet

… ob das Psi-Pokémon dieses Lied wohl heimlich singt? Denn laut seinem offiziellen Pokédex-Eintrag in Feuerrot, hat Hypno sogar einmal ein Kind hypnotisiert und entführt. Andere Einträge besagen, dass Menschen, deren Träume ihm besonders gut schmecken, ebenfalls hypnotisiert und mitgenommen werden, damit es sich weiter an ihren Träumen laben kann. Wohin diese Menschen verschwinden und ob und in welchem Zustand sie jemals wieder aufgetaucht sind… wer weiß? Ob wahr oder nicht – gruselig ist Hypno allemal: Mit seinem Pendel kann es Lebewesen seinem Willen unterwerfen. Wenn es hungrig ist, schläferst es Menschen ein, um ihre Träume zu fressen. Je bunter und lebendiger jemand träumt, desto besser schmeckt es ihm. Das Gefährliche: Dazu braucht es nicht einmal sein Pendel zu benutzen – Augenkontakt reicht.

Vom Mensch zum Pokémon

Die Legende besagt, dass ein Junge mit Psi-Fähigkeiten am Morgen seines 11. Geburtstag aufwachte – und sich in ein Kadabra verwandelt hat. Diese gruselige Pokémon-Theorie lässt sich weiterspinnen: Kadabra ist die zweite Entwicklung des Pokémon Abra. Was, wenn Abra zu einem menschlichen Kind wird und wieder die Form eines Pokémon annimmt? Übernimmt Abra ein Kind? Verwandelt es sich in eines, um sich überhaupt weiterentwickeln zu können? Was passiert mit diesem Kind und seiner Seele? … Ich will gar nicht weiter drüber nachdenken. Kein Wunder, dass Pokémon eigentlich “Pocket MONSTERS” heißt…

After the War

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass in Pokemon nur sehr junge und besonders alte Menschen auftreten? Gehen wir weiter in die Tiefe, fällt auch die schlechte Infrastruktur auf. Klar, es gibt große, florierende Städte – aber dazwischen befindet sich meist nur Wald oder unbefestigte Wanderwege. Tankstellen, Unterkünfte oder gar richtige Straßen? Fehlanzeige. Ash und seine Freunde bestreiten ihre Reise fast ausschließlich zu Fuß. Hat vor nicht allzu langer Zeit ein Krieg in der Welt von Pokémon stattgefunden? Sind deshalb alle Menschen mittleren Alters „verschwunden“, weil sie möglicherweise eingezogen oder bei den Kämpfen ums Leben kamen? Bestätigen könnte diese Idee der First Generation Arenaleiter Major Bob. Fordert man ihn heraus, schwärmt er von seinen Elektro-Pokémon, die ihm auch schon während der „Pokémon-Kriege“ gute Dienste geleistet haben. Zudem ist bestätigt, dass in der Kalos-Region, die zu X & Y gehört, vor 3.000 Jahren ein heftiger Krieg herrschte. Wer weiß, vielleicht gibt es dazu in zukünftigen Spielen eine Auflösung.All diese Geschichten passen so gar nicht zu dem Bild, das man von Pokémon hat, nicht wahr?

Welche dieser Pokémon Mythen findest du am Unheimlichsten? Was klang glaubhaft, was mehr wie eine Lügengeschichte von Team Rocket? Hast du selbst noch weitere Gruselgeschichten auf Lager?

X